Anne Tyler. A Spool of Blue Thread (2015)

In ihrem 20. Roman erzählt Anne Tyler die Geschichte der Familie Whitshank aus Baltimore. Der banale Alltag der recht durchschnittlichen Familie wird bei ihr zu einem literarischen Genuss.

Abby und Red Whitshank führen eine glückliche Ehe, sie haben vier Kinder großgezogen, die inzwischen ihre eigenen Wege gehen. Lediglich Denny war immer das Sorgenkind, als Kind war er verschlossen, aggressiv, als Erwachsener hat er selten Kontakt mit seiner Familie. Manchmal ein Anruf mit einer unvollständigen Botschaft – er sei schwul, verkündet er seinen Eltern zu Anfang des Romans am Telefon. Und legt ohne weitere Erklärung auf. Abby und Red rätseln… Kurz darauf verkündet Denny allerdings, dass er heiratet und Vater wird. Ah?

Vier erwachsene Kinder

Bei Denny weiß die Familie nie, woran sie ist. Was macht er eigentlich beruflich? Wo lebt er wirklich? Warum redet er nie mit den anderen Mitgliedern der Familie? Längst leben die Kinder nicht mehr zu Hause, die Töchter Amanda und Jeannie sind verheiratet und selber Mütter, ebenso Sohn „Stem“. Jeannie und Stem arbeiten in Reds erfolgreicher Baufirma mit, vieles in der Familie dreht sich um die Firma und neue Projekte. Amanda ist Anwältin und fühlt sich immer berufen, sich zu kümmern und alles zu regeln.

Opa Junior

Keine herausragenden Leistungen oder herausragenden Charaktere, keine Heldentaten, keine hochdramatischen Ereignisse, sondern ein nettes, durchschnittliches Leben in einem großen Haus, das Red von seinem Vater, Junior Whitshank, geerbt hat. Der hatte es eigentlich für eine andere Familie gebaut, wenn auch nach seinen eigenen Vorstellungen, und es dieser Familie abgekauft, als sie es nicht mehr wollte. Auch die Geschichte Juniors wird in einem kleineren, späten Kapitel erzählt, wobei auch hinter die Fassade seiner angeblich ach so glücklichen Ehe geschaut wird.

Das Alter

Die Whitshanks halten sich für eine glückliche Familie, auch ein wenig für etwas Besseres. Wegen ihres Glücks? Des großen Hauses? Wer weiß… Im Alter wird Abby ein wenig tüdelig, Stem, seine Frau Nora und die drei Söhne ziehen bei den Eltern ein, schließlich kommt Abby bei einem Autounfall ums Leben. Red muss das große Haus aufgeben und in eine kleine Wohnung ziehen, die Kinder helfen beim Umzug. Ein einsamer Neuanfang für den alten Herrn, doch immerhin sind die Kinder nicht allzu weit entfernt. Abgesehen von Denny natürlich…

Eine ganz normale Familie – wird zu einem besonderen Roman

A Spool of Blue Thread ist die sehr ruhig erzählte Geschichte einer recht normalen amerikanischen Familie. Doch so wie Anne Tyler sie erzählt, wie sie Beziehungen beschreibt, wie sie ihre Leser hinter die Fassade blicken lässt, das ist große Literatur.

Autorin Anne Tyler wurde 1941 in Minneapolis geboren und studierte Slawistik. Seit 1965 veröffentlicht sie Romane, 1989 erhielt sie den Pulitzer-Preis. Sie hat selber zwei erwachsene Töchter und lebt jetzt in Baltimore. A Spool of Blue Thread war 2015 nominiert für den Man Booker Prize sowie für den Baileys Women’s Prize for Fiction.

Anne Tyler. A Spool of Blue Thread. New York: Ballantine/Penguin Random House, 2015. (auf Deutsch erschienen unter dem Titel Der leuchtend blaue Faden. Kein & Aber, 2015)

Weitere Informationen

zur deutschen Ausgabe des Romans bei Kein & Aber
zum Roman auf Wikipedia (engl.)
über Autorin Anne Tyler auf Wikipedia (dt.)
der Roman auf goodreads.com (engl.)

Weitere Artikel und Rezensionen

Alex Clark: „A Spool of Blue Thread review – in defence of Anne Tyler“ auf The Guardian (4.2.2015)
Ordinary People, Wayward Son: Anne Tyler’s 20th Novel, ‘A Spool of Blue Thread’“ auf The New York Times (5.2.2015)
Ron Charles: „Review: ‘A Spool of Blue Thread’ tugs at loose ends of a tight-knit American family“ auf The Washington Post (10.2.2015)
: „‘A Spool of Blue Thread,’ by Anne Tyler“ auf The New York Times (15.2.2015)
Kate Kellaway: „A Spool of Blue Thread review – human muddle meets amused tolerance“ auf The Guardian (1.3.2015)
Annemarie Stoltenberg: „Der Liebesbeweis“ auf ndr.de (23.3.2015)
auf buecherrezensionen.org (22.5.2015) (dt.)
Friederike auf diebuchbloggerin.de (16.7.2015) (dt.)
James Walton „A Spool of Blue Thread by Anne Tyler, review: ‚far from cosy'“ auf The Telegraph (29.7.2015)

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: