Britta Sabbag. Pandablues (2013)

Sabbag, Britta. Pandablues (168x250)Gleich vorab: Diesen Roman habe ich nur gelesen, weil ich das E-Book zufällig kostenlos gefunden habe. Und das war auch gut so. Ich hätte mich tierisch geärgert, wenn ich dafür auch noch Geld ausgegeben hätte!

Die Geschichte: Charlotte lebt mit ihrem Freund Eric zusammen, doch ihr erscheint die Beziehung nach einem Jahr deutlich abgekühlt. Vor allem von Seiten ihres Freundes. Vielleicht war es doch keine so gute Idee, sofort zusammenzuziehen, weil Charlotte gerade keine Wohnung hatte? Auch der Job als Pinguinpflegerin ist nicht gerade ihr Traum…

Gleich zu Anfang ist beruflich Besserung in Sicht. Durch Charlottes spontanen Einsatz und eine gute Idee stellt ihr Chef ihr einen adäquateren Posten in Aussicht, in der PR-Abteilung wie sich herausstellt. Eric allerdings zieht sich immer mehr zurück, macht viele Überstunden, führt heimliche Telefonate. Charlotte ist sicher, dass er eine Affäre hat und flüchtet zu ihrer Freundin. Der Zeitpunkt ist denkbar ungünstig, denn gerade hat Charlotte, die nie Kinder wollte, festgestellt, dass sie schwanger ist.

Zwei Freundinnen mischen natürlich auch mit: die eine ist die enthusiastische Mutter von Charlottes beiden Patensöhnen, die andere auf der panischen Jagd nach Mr Right. Den sie allerdings gerade gefunden zu haben scheint, auch wenn nichts so einfach ist, wie frau es sich erträumen würde.

Die Autorin versucht eine nette Story in typischer Chick-Lit-Manier – aber das Ganze ist so simpel, künstlich und vorhersehbar, dass echter Lese-Spaß einfach nicht aufkommt. Die Frauenfiguren sind auf wenige Charaktermerkmale reduziert. Die Protagonistin soll eine sympathische Chaotin sein, aber das Ganze wirkt nur schrecklich konstruiert. Ihr Freund Eric bleibt gleich ganz farblos, er taucht kaum handelnd auf, obwohl Charlotte die ganze Zeit über ihre Beziehung grübelt. Und die Sprache ist ebenso schlicht und oberflächlich wie die ganze dünne Konstruktion.

Zugegeben, ich habe lange gebraucht, um zu begreifen, dass die Rückblicke – z.B. zum Anfang der Beziehung zwischen Charlotte und Eric – deshalb so minimal sind, weil es schon einen ersten Band zu diesem Roman gibt. Doch ich glaube kaum, dass es etwas geändert hätte, wenn ich Pinguinwetter vorher gelesen hätte. Oder doch: dann hätte ich diesen zweiten Band gar nicht erst angefangen, nicht mal kostenlos.

Britta Sabbag. Pandablues. Köln: Bastei-Lübbe, 2013.

Weitere Informationen

Verlagsseite zum Roman
Leseprobe
Pandablues bei LovelyBooks

Weitere Artikel und Rezensionen

Rezi auf Books – My Passion vom 5.6.2013
Rezi auf zeit.punkt vom 10.6.2013
Rezi auf buecherunddiewelt vom 18.6.2013
Rezi als Video Booktalk von Agathe Knoblauch vom 4.6.2013

 

Advertisements

3 Kommentare

  1. Vielen Dank für die Rezii! Puh, hatte auch erst vor, mir das Buch zu kaufen! 🙂

    Gefällt mir

    1. Ich habe auch ganz begeisterte Rezis gesehen … hier z.B: http://books-mypassion.blogspot.de/2013/06/rezension-pandablues-von-britta-sabbag.html
      Geschmäcker sind sehr verschieden 😉

      Gefällt mir

  2. […] von Pinguinwetter. Begeistert war ich nicht, hatte ich doch im Oktober 2014 schon den zweiten Teil, Pandablues, gelesen, an dem ich dann hier auf meinem Blog kein gutes Haar lassen konnte. Andererseits habe ich […]

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: