Glücksfunde im Bücherland

Bücherauswahl... (bk)

Bücherauswahl… (bk)

Nach welchen Kriterien entscheidet ihr, ob ihr ein Buch lesen wollt? Und ob ihr dafür das geforderte Geld ausgeben wollt?

Wenn ich in der Buchhandlung vor den Regalen stehe, würde ich am liebsten alle Bücher haben, alle lesen. Ich bin sicher, in den allermeisten würde ich etwas Interessantes finden, eine neue Sichtweise, eine schöne Sprache, ein weiser Satz…

Mehr Verlockungen als Etat

Und selbst wenn ich Sachbücher, Lyrik und Vampirgeschichten aussortiere, bleiben immer noch viel zu viele Verlockungen übrig. Viel mehr als ich bezahlen kann, viel mehr als ich Lesezeit zur Verfügung habe. Da muss die Auswahl notgedrungen streng sein.

Kaufkriterien bleiben rätselhaft

Was entscheidet? Die Gestaltung des Covers? Der Titel? Was bewirkt letzten Endes, dass ich nach einem Buch greife und mir den Klappentext ansehe? Der nächste Schritt ist dann, die ersten zwei, drei Sätze zu lesen. – Und dann lege ich die meisten Bücher wieder auf ihren Stapel zurück. Der Anfang einer Geschichte muss mich sofort fesseln. Nicht unbedingt mit Spannung oder einem rasanten Einstieg. Aber mindestens mit einer Sprache, die mir gefällt, einem Stil, der für mich gut lesbar ist, am liebsten mit einem Bild, das mir sofort klar macht, mit welcher Art von Mensch ich es bei der Protagonistin zu tun habe. Ist dieser Mensch interessant oder sympathisch, dann interessiert mich auch seine Geschichte.

Trotz Bücherstapeln nichts zu lesen?

Leider kommt noch ein unkalkulierbarer Faktor dazu: die momentane Stimmung. Wenn ich mich heute für ein Buch entscheide, heißt das nicht unbedingt, dass es mir nächste Woche, wenn ich endlich Zeit habe, es zu lesen, auch noch gefällt. Meine Sicht hat sich vielleicht ein wenig gewandelt, vielleicht brauche ich im Moment ein Buch, das mich aufmuntert oder ich kann gerade keine weitere Liebesgeschichte mehr ertragen. Dann liegt ein Stapel Bücher parat, aber mir geht es wie anderen Frauen vor ihrem Kleiderschrank: Ich habe nichts zu lesen…

Altbewährtes

Und oft mache ich es dann auch so wie beim Kleiderschrank: Ich greife auf Altbekanntes zurück. Es gibt Bücher, die sind wie alte Freunde, ich weiß genau, wann sie mir gut tun! Nur weil ich diese Bücher schon kenne, kann ich wissen, welche Wirkung sie für mich haben: anregend, beruhigend, ermutigend… Natürlich ist der Kreis der Bücher-Freunde ein erlauchter, nur wenige schaffen die Aufnahme und die erneute Lektüre will gut erwogen werden. Zu oft gelesen schlägt die Vertrautheit dieser Freunde in Langeweile um.

Lieblingsbücher

Diese Bücher-Freunde sind mein wertvollster Schatz. Solche Bücher suche ich, wenn ich in der Buchhandlung stöbere, und ich frage mich immer wieder, ob es irgendwelche Anzeichen gibt, an denen ich sie erkennen kann. Doch es gibt kein Muster, kein Schema, viele Bücher haben sich bei der Lektüre einfach als „ganz nett“ entpuppt, immerhin ist nur selten ein Totalausfall dabei. Die echten Lieblingsbücher bleiben Glücksfunde, sind nicht planbar, nicht vorhersehbar, sondern immer wieder eine wunderbare Überraschung.

Advertisements

2 Kommentare

  1. […] Mehr auf LiteraturLese: Glücksfunde im Bücherland. […]

    Gefällt mir

  2. Hat dies auf textnmore> rebloggt und kommentierte:

    Weekly auf meinem Bücher-Blog: LiteraturLese.wordpress.com

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: